1997

Den Sitzungskarneval eröffnete die Schloßgarde seit Jahren mit der Herrensitzung im November. Doch diesmal nicht mehr wie gewohnt in der Aula am Rodderweg, sondern erstmals im neu errichteten BTV-Tanzsportzentrum an der Bonnstrasse.

Im November ging ein Teil der Schloßgarde auf große Fahrt, Richtung Harz. In Osterorde besuchten wir unsere Mitglieder Fritz und Angelika Schilderoth in ihrem Hotel.

Nach überstandenen „Geburtswehen” konnten sich 10 Männer und 4 Frauen beim Gardecorps Appell am 5. Januar 1997, den Anwesenden im neuen Outfit, sprich in „Garde-Uniform” feierlich präsentieren. Eine neue aktive Gruppierung in der großen Schloßgarde Familie war geboren.

Die feierliche Verleihung des zweiten Schloss Chinesen ging an Paul Kühl. Die Laudatio für den langjährigen Prinzenführer hielt der Preisträger des ersten Schloss Chinesen Wilhelm Schmitz.

Der erste offizielle Auftritt des neuen Gardecorps war unsere Damensitzung am 15. Januar 1997.

Die Mitglieder wählten auf der Mitgliederversammlung Heinz-Willi Limbach zum Pressesprecher, Archivar und Zeugwart.

Unsere jährliche Wanderung ging diesmal in die Eifel. Organisiert wurde sie von Hanne Flitter, Gertrud Breidenbach und Hilde Küpper. 75 Mitglieder erreichten das Ziel ohne Fußkranke.

Unsere Herren- und Damensitzungen hatten den Wechsel in das neue Tanzsport Zentrum gut überstanden und entwickelten sich zum „Selbstläufer” bei den Be¬sucherzahlen.

Nach 1989 stellte die Schloßgarde wieder ein Brühler Kinderdreigestirn. Mit Prinz Marcell II. (Marcel Breidenbach) Bauer Michael (Michael Kurz) und Jungfrau Caroline (Caroline Hölzer) vertraten drei Pänz aus den Reihen der Schloßgarde die Farben der Schlossstadt, getreu unserem Motto: „Et mäht uns Freud Üsch Freud zu maache.”