1983

Sessionsmotto: “De Ring erav, de Erft erop, jeder weiß et, Bröhl steht Kopp”. Kopp standen auch die “Rut-Wießen”. 11 Jahre Schloßgarde rut-wieß hieß unser Motto. 11 Jahre Spaß an der Freud – 11 Jahre im Bröhlsche Fasteteer.

Zum zweiten Mal seit ihrem Bestehen stellte die Schloßgarde das Dreigestirn. Mit seiner Tollität Prinz Eugen I. (Eugen Möntenich), Bauer Hans (Hans Schneider) und Jungfrau Hermine (Hermann-Josef Engels) regierten 3 Männer aus dem Schloßgarde-Senat das Brühler Narrenvolk, geführt von unserem Ehrensenator und Prinzenführer Paul Kühl.

Die Schloßgarde war in den 11 Jahren zu einer mitgliederstarken Stütze im Brühler Karneval geworden, mit einem aktiven Damen- und Herrenelferrat, einem Tanzcorps und einem eigenen Musikzug, unterstützt und gefördert von den Senatoren und Ehrensenatoren.

Präsident Peter Rösberg und sein Vorstand hatten ein attraktives Jubiläumsprogramm anzubieten. Elf Veranstaltungen zogen sich wie ein rot-weißer Faden durch die jecke Session, getreu dem Schloßgarde-Marsch Motto: “Et mäat uns Freud, üch Freud zu mache”. Innerhalb von 8 Tagen gab es 3 Veranstaltungen: am 15.01.1983 die Jubiläums-Prunksitzung, am 16.01.1983 den Jubiläums-Schloßgarde-Empfang und am 22.01.1983 das großes Kostümfest im THC. Da soll so mancher Schloßgardist nicht mehr ins Bett gekommen sein.

Auf der Mitgliederversammlung wurde Helga Breidenbach (später Hahnen) zur Schatzmeisterin gewählt.

Doch auch unser Herrnelferrat konnte ein kleines Jubiläum feiern: 5 Jahre Elferrats-Frühschoppen. Ein Vertrauensbeweis für Elferratspräsident Wolfgang Vaupel und sein Team. Zum ersten Mal wagte sich der Herrenelferrat auf sportliches Gebiet: die Herausforderung des Schloßgarde-Musikzuges zu einem Fußballspiel wurde mit Begeisterung angenommen. Der Fußballnachmittag auf der Maigler-Wiese mit mehreren Halbzeiten wurde zu einem Schloßgarde-Familienfest mit Grillwürstchen und Bier.

Da wollte unser Damenelferrat nicht nachstehen: Kegelabende, Zwiebelkuchenessen, Damenelferratstour nach Windhagen und natürlich eine ausver¬kaufte Jubiläums-Damensitzung am 30. Januar.

Die gesellschaftlichen und privaten Kontakte nach Bobenheim trugen erste Früchte. Die Tanzgruppe “Zellerieköpp” (Deutsche Meister im Schautanz 1982) aus Bobenheim waren die Renner unserer Herren- und Damensitzungen. Als Höhepunkt der Jubiläumssession hatte die Schloßgarde am 16. Januar 1983 zum “Jubiläums-Schloßgarde-Empfang” in die Aula des Max-Ernst-Gymnasiums eingeladen. 28 Karnevalsgesellschaften mit über 1.200 Aktiven folgten der Einladung nach Brühl, wo sie von unseren Mitgliedern mit Freibier und Erbsensuppe bewirtet wurden. In einem siebenstündigen Auftrittsprogramm nahmen Präsident Peter Rösberg, zusammen mit dem Dreigestirn, die Referenzen der einzelnen Gesellschaften entgegen. Als Erinnerung gab es “Schloßgarde-Teller”, Orden und Blumen.

Am Karnevalszug nahm die Schloßgarde mit einem neuen, herrlichen farbenprächtigen Prunkwagen, im Barockstil teil. Begleitet wurde der Prunkwagen vom Musikzug, Tanzcorps, sowie einer stattlichen Fußgruppe des Damenelferrates. Unsere 80 Schloßgardisten erhielten viel Beifall auf dem Zugweg.

Ein gelungenes Rut-Wieß-Jubiläumsjahr lag beim traditionellen Fischessen am 16. Februar hinter uns.