1982

Groß war auch die Teilnahme am ersten Gardecorps-Appell am 08. Januar 1982 im Schlosskeller. Nach 10 Jahren Schloßgarde war es nötig geworden, die Satzung zu überarbeiten. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Mai 1982 wurde die neue Satzung angenommen. Gleichzeitig bekam die Gesellschaft einen neuen Namen und hieß nun:

“Große Brühler Karnevalsgesellschaft 

Schloßgarde der Stadt Brühl rut-wieß von 1972 e.V.“

Die folgende Jahreshauptversammlung wählte einen neuen Vorstand. Zum Präsidenten wurde der bisherige Schatzmeister Peter Rösberg gewählt. Vizepräsident wurde Willi Thoellden, Geschäftsführer Dieter Möllecken, Schatzmeister Friedel Sprungmann, Sitzungspräsident und Literat Wolfgang Vaupel, Pressesprecher und Archivar Rolf Thienemann, techn. Leiter Hans Peter Hildebrandt, Zeugwart Willi Wiese, stellvertr. Schatzmeisterin Helga Breidenbach, stellvertr. Gechäftsführer Werner Gasper und stellvertr. techn. Leiter Heinz Jubert. Als Beisitzer wurden Waltraud Küsters, Präsidentin des Damenelferrates, Willi Putzki, Kommandant des Musikzuges, Horst Röder, Sprecher des Musikzuges, Hans Dieter Kühn, Kommandant des Tanzcorps und Liselotte Richter, Sprecherin des Tanzcorps, gewählt. Auch der Senatsvorstand bekam neue Gesichter. Senatspräsident Klaus Mollenkott , stellvertr. Senatspräsident Wolfgang Schönberg und . Kersten Schindler fungierte als Senatsgeschäftsführer. 

Pünktlich zum bevorstehen¬den Schloßgarde-Jubiläum studierte unser Tanzcorps zwei neue Tänze ein.