1981

Am 15. Mai startete der Herrenelferrat mit Sitzungspräsident Wolfgang Vaupel in Richtung Luzern, auf Einladung von unserem Ehrenelferrats-Mitglied Emil Steinberger.

Im Rahmen des Brühler Marktes veranstaltete die Schloßgarde rund um die Brunnenfiguren am Steinweg ein Brunnenfest. Prompt hatten wir ein Ehrenmitglied in unseren Reihen. “Brunnifacius” hieß fortan eine von dem Künstler Jan Schlesinger geschaffene Brunnenfigur. “Brunnifacius” wurde auf unserem Sessions-Orden verewigt, unter dem Motto: “Mir han ene Jeck mih.”

Die ganz Schloßgarde war auf den Beinen als unser Senatspräsident Klaus Mollenkott am 05. Oktober im Schlosskeller zur Hochzeitsfeier eingeladen hatte.

Eine harmonische Jahresabschlussfeier mit zahlreichen Ehrungen schloss ein erfolgreiches Rut-Wieß-Jahr ab.

“Mit etwas Stolz können wir uns heute zu den größten Karnevalsgesellschaften im Erftkreis zählen”, begann Präsident Helmut Weber die Begrüßung der neuen Schloßgarde-Mitglieder. Genau 31 neue Mitglieder hatten sich in der zurückliegenden Session angemeldet.

Wieder startete die Schloßgarde ein Novum im Brühler Sitzungskarneval . Mit der ersten Damensitzung am 15. Februar 1981 bestand der im März 1980 gegründete Damenelferrat mit seiner Präsidentin Inge Zander die Feuertaufe und bot den über 500 ausgelassenen jecken Brühlerinnen ein super Sitzungsprogramm. Zu den vielen Höhepunkten zählten natürlich die Auftritte unseres Tanzcorps mit dem Schloßgarde-Musikzug unter der Leitung von Willi Arenz als Kommandant.

Absoluter Knüller mit Überraschungseffekt war der erste Auftritt der “Brühler Schloss-Gardinchen”, einem Männerballett aus den Reihen der Schloßgarde.

Am 27. September starteten 40 Schloßgardisten nach Bobenheim zum Kerweumzug. Mit dem Bobenheimer Karnevalsverein “Zellerieköpp” verband uns eine langjährige Partnerschaft.

Gesellige Frühschoppen und Treffen in gemütlichen Kellerbars, mal bei Thoeldens, mal bei Rösbergs oder Schneiders, wurden zur willkommenen Tradition in unserer Gesellschaft und förderten die Gemeinschaft.